Wohnungs-/Garagenbrand Biethstr.8

2. Mai 2014


Am Mittag des ersten Mai wurde die Bräunlinger Feuerwehr zu einem Wohnungsbrand gerufen. Bereits bei der Fahrt zum Gerätehaus wurde eine Rauchsäule von den Einsatzkräften festgestellt. Ebenso kam von der Leitstelle Villingen die Info, dass es sich um einen Garagenbrand handelt und keine Personen mehr vermisst werden.

Bereits in der Anfangsphase wurde die Abteilung Döggingen vom ersten eingetroffenen Gruppenführer im Gerätehaus mitalarmiert, da man aufgrund des Feiertages von einer geschwächte Personalstärke ausging.

An der Einsatzstelle, welche sich lediglich 200 Meter vom Gerätehaus befand, bot sich folgende Lage: Ein PKW in einer Garage stehend in Vollbrand. Offene Flammen schlugen bereits nach außen und drohten auf den Balkon im ersten Obergeschoss überzugreifen. Unter Atemschutz wurde eine Ausbreitung des Brandes auf den Balkon mittels Kleinlöschgerät verhindert. Jedoch musste sich der Atemschutztrupp immer wieder aufgrund der extrem starken Hitzeentwicklung zurückziehen. Mit mehreren Rohren wurde dann die Temperatur herunter gekühlt und eine massive Brandbekämpfung durchgeführt. Dabei wurden aufgrund der Starken Hitze zwei Atemschutzträger verletzt (die Bilder der beschädigten Ausrüstung sprechen für sich). Immer wieder gab es kleine Explosionen, welche eine Gefahr für die Einsatzkräfte waren. Mittels einem Radladers des städtischen Bauhofs wurde der PKW nach draußen befördert und noch vollständig abgelöscht.

Bis am folgenden Tag um 9.00 Uhr wurde eine Brandwache der Feuerwehr abgestellt welche immer wieder mit der Wärmebildkamera das Objekt nach Glutnestern absuchte.

Eingesetze Kräfte: Feuerwehr Bräunlingen mit LF 16/12, LF 20/16, LF 8/6 und MTW, Abteilung Döggingen mit LF16/12, stellv. Kreisbrandmeister mit Kommandowagen, Polizei und DRK.

Einsatzkräfte: Feuerwehr mit 46, sonst: 10


Weitere Bilder